+++Geplante 380 kV-Stromtrasse führt zu erheblicher Umweltbelastung+++

07.10.2020

Die CDU Ratekau stimmt für Stellungnahme der Gemeindevertretung Ratekau zur neuen Trassenvariante der geplanten 380 kV-Stromtrasse Lübeck – Göhl

In der Sitzung am 1.10.2020 hat die Gemeindevertretung Ratekau  in einer Stellungnahme mit den Stimmen der CDU-Fraktion gegen die vom Vorhabenträger TENNET ins Spiel gebrachte neue Trassenvariante der geplanten 380 kV-Stromleitung Lübeck – Göhl gestimmt.

Die Gemeindevertretung hatte zur Kenntnis nehmen müssen, dass mit dem kürzlich vorgestellten aktuellen Trassenverlauf vom Ergebnis des bisherigen Dialogprozesses zwischen der TENNET und der betroffenen Region aus dem Jahre 2016 abgewichen wird. Vielmehr wurden die Betroffenen mit einer neuen Trassenvariante ohne vorherigen Dialog konfrontiert, die zu erheblichen Konflikten für Mensch und Natur in Ostholstein und besonders in der Gemeinde Ratekau führen wird.

In der an den Vorhabenträger sowie an des Land gerichteten Stellungnahme fordert die Gemeinde unter anderem,

- die im Dialogprozess im Jahr 2016 gefundene Trassenvorzugsvariante in die weiteren Planungen wieder einzubeziehen und

- vor Einreichung der Planungsunterlagen den Dialogprozess wieder aufzunehmen und auf größeren Informationsveranstaltungen ausführlich, transparent und zeitnah über neue Erkenntnisse und den Sachstand zum Vorhaben zu berichten.

Die mangelnde Informationspolitik und Intransparenz der TENNET und aller Beteiligten in diesem Planungsverfahren wird von der CDU mit aller Schärfe kritisiert und mit Entschiedenheit zurückgewiesen. 

 

Günter Alpert/Sandra Polzin